Akupunktur: Ultimative vegetative & psychosomatische Effekte

Veröffentlicht am
14 Februar 2024
Zuletzt aktualisiert
6 März 2024
Inhaltsübersicht

Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Heilmethode, die seit Tausenden von Jahren praktiziert wird. Sie basiert auf der Vorstellung, dass der Körper von Energieströmen durchzogen ist, die als “Qi” oder “Lebensenergie” bezeichnet werden. Diese Energieströme verlaufen auf bestimmten Bahnen, die als Meridiane bekannt sind. Die Akupunktur besteht darin, dünnen Nadeln an spezifischen Punkten auf den Meridianen zu platzieren, um den Energiefluss im Körper zu beeinflussen. In unserer 45. Podcastfolge sprechen wir mit Herrn Beißner, Professor für systemische Neurowissenschaften an der medizinischen Hochschule Hannover und untersuchen die Frage, wie er zu seinem Studium der Neurowissenschaften gekommen ist. Doch was hat das mit Akupunktur zu tun? Herr Beißner wird uns Einblicke in seine Forschung zur Akupunktur geben.

YouTube Thumbnail

Wer ist Florian Beißner?

Herr Beißner ist Professor für systemische Neurowissenschaften an der Medizinischen Hochschule sowie wissenschaftlicher Leiter des Insula-Instituts für integrative Therapieforschung in Hannover. Das Insula-Institut ist dabei eine private gemeinnützige Organisation, die Wissenschaft, Forschung und Lehre im Bereich der integrativen Medizin fördert.

Nachdem Herr Beißner ein Studium der Physik absolviert hatte, folgte gleich darauf ein Aufbaustudium in chinesischer Medizin und eine Promotion am Max-Planck-Institut für Biophysik und beim Brain-Imaging Center Frankfurt mit einer Arbeit zur funktionellen Bildgebung des vegetativen Nervensystems beim Menschen. 2014 habilitierte er dann für das Fach systemische Neurowissenschaften.

Er ist Autor von über 40 Originalarbeiten und Reviews und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet. Seine gegenwärtige Forschung konzentriert sich auf die zugrundeliegenden Mechanismen von somatosensorischen Therapien wie Akupunktur, mit besonderem Fokus auf vegetative und psychosomatische Effekte. Außerdem entdeckt er gern vergessenes Wissen in der älteren medizinischen Literatur wieder.

Wie kommt man von Physik zur chinesischen Medizin?

Eigentlich wollte Herr Beißner theoretischer Physiker werden, da er sich auch mit der Quantenfeldtheorie und der allgemeinen Relativitätstheorie auseinandergesetzt hat. Er wollte quasi wie Einstein die grundlegenden Theorien verstehen. Was ist Materie? Warum gibt es das Universum? Während seiner Diplomarbeit hat er allerdings gemerkt, dass ihm die Physik aufgrund des großen Bezugs zur Mathematik nicht glücklich machte. Anschließend begab er sich in eine Art Selbstfindungsphase, in der er verschiedenste Praktika absolviert, sich mögliche Promotionsfelder angeschaut hat und zwischendurch sogar kurzzeitig arbeitslos geworden ist.

Auf diesem Weg kam er wieder zu seinem Hobby neben dem Studium der Physik – die chinesische Medizin. Das kam daher, da er jahrelang verschiedenste Kampfkünste ausgeübt hat, wie beispielsweise Karate. Dabei hat im vor allem die Verbindung zwischen Heilkunde und Kampfkunst interessiert. Irgendwann kam er dann an den Punkt, an dem er sich gesagt hat: “Mensch, dann mach’ ich halt das!”.

In der chinesischen Medizin und Akupunktur war das dann anders. Hier konnte man endlich “Hand mit anlegen”. In der Physik konnte man nicht mal seinem Kollegen nebenan ein Thema erklären, da dieser eine andere Art der Mathematik benutzt. “Der macht halt Superstringtheorie, ich mach’ algebraische Quantenfeldtheorie”.

Akupunktur

An welchen Stellen wirkt Akupunktur am besten?

Tatsächlich gibt es verschiedene Akupunkturpunkte. Momentan wirkt Herr Beißner sogar an einer Studie mit, bei der die Wirkung verschiedener Akupunkturpunkte im fMRT (funktionelle Magnetresonanztomografie) miteinander verglichen werden. Bei dieser kam wie erwartet heraus, dass es deutliche Unterschieden gibt, wo man mit der Nadel hineinsticht. Beispielweise konnte bei der Akupunktur des Punktes Magen 36 am Schienbein die Aktivierung des Sympathikus viel stärker reduziert als es am Punkt Gallenblase 37 am Knöchel der Fall war.

Was hast du bei der Akupunktur denn untersucht?

Das Problem lag ja schon beim Begriff selbst. “Wenn man 10 Leute fragt, was Akupunktur ist, dann kriegen wir auch 10 verschiedene Antworten.” In der chinesischen Akupunktur werden z. B. “Akupunkturpunkte” vorgegeben, an denen die dünnen Nadeln herein gestochen werden. Akupunktur ist also einfach nur “die Stimulation des Körpers an irgendwelchen Stellen durch Nadeln, also die invasive Stimulation.” Man stimuliert also bestimmte Teile des Nervensystems, und zwar das somatosensorische System und erzeugt dabei die verschiedensten Wirkungen bzw. Schmerzen. Genau diese hat Herr Beißner damals in seiner Doktorarbeit erforscht.

“Bei unserem Körper macht es halt einen Unterschied, ob ich mich oberflächlich verletze, also zum Beispiel mir eine Verbrennung an der Haut hinzuziehe, oder ob ich mir einen Muskel reiße. Das sind 2 völlig verschiedene Arten von Schmerz, denn das eine ist ein Tiefenschmerz, das andere ist ein Oberflächenschmerz und die machen in unserem Gehirn 2 ganz unterschiedliche Sachen.” Die Akupunktur gehört dabei eher zum Tiefenschmerz.

Wie empfanden die Patienten die Behandlung mit Akupunktur?

Blogpost Februar 2023 2

Herr Beißner erzählt, dass er die Behandlung an Patienten tatsächlich erst seit 2 Jahren professionell als Heilpraktiker durchführt. Und zwar führt er eine Kombination aus Hypnotherapie und Akupunktur namens “Sinu Sometix” durch. Sinu kommt dabei von der Sinus-Sphäre, also aus dem ostasiatischen Kulturkreis. Sometix ist letztendlich ein Oberbegriff für alle Therapieverfahren, die irgendwie in den Körper, also die Wahrnehmung des Körpers einbeziehen.

Das Feedback seiner Patienten fiel dabei fast immer gleich aus. Sie waren zuerst total überrascht, dass es so viele Unterschiede bei der Akupunktur gibt, die man beobachten und messen kann. Während der Therapie arbeitet Herr Beißner allerdings viel mit inneren Bildern, die meist innen lebende Emotionen oder traumatische Erlebnisse bei den Patienten wieder hochleben lassen. Die Patienten würden sich dann überwiegend dafür entschuldigen, dass sie anfangen zu weinen. “Da sage ich dann immer, es ist völlig ok Emotionen zu zeigen, das ist Teil der Therapie und dafür müssen sie sich nicht entschuldigen”, so Herr Beißner.

Akupunktur – Wie lange dauert der Prozess der Heilung?

Das würde immer an den Beschwerden liegen, die der jeweilige Patient mit sich bringt. Und die können vielfältiger sein als man denkt. Ungefähr würde es jedoch ca. 6 bis 7 Behandlungstermine dauern (über 2 Wochen verteilt) bis die Beschwerden seiner Patienten deutlich gelindert werden können. Manchmal können sie sogar vollkommen gelöst werden. Eine offizielle Statistik darüber, wie das bei anderen Ärzten der Fall ist, gibt es jedoch leider nicht.

Der Podcast über Akupunktur

Hör dir die Podcastfolge über Akupunktur und Herr Beißner’s Weg einfach an. Oder du möchtest unser Gespräch verfolgen, dann schau hier bei YouTube vorbei.

Online meditieren mit der Mindclub App

Und wenn du uns jetzt schon kennenlernen möchtest, und selbst ausprobieren willst, heißen wir dich in unserer Mindclub App herzlich willkommen. Bequem von Zuhause aus kannst du an einer unserer zahlreichen von Expert:innen geleiteten live Meditation-Sessions oder Audio-Meditationen teilnehmen. Oder du schnupperst in unseren 7 Tage Einführungskurs rein und genießt die Möglichkeit, kostenlos direkt mit deiner Praxis zu beginnen! Meld’ dich jetzt an.

Wir freuen uns auf dich!

Zur Mindclub App


Hinterlassen Sie den ersten Kommentar