Wohlbefinden steigern

Veröffentlicht am
10 Februar 2021
Zuletzt aktualisiert
16 Dezember 2023
Inhaltsübersicht

Seit einigen Jahren wird Meditation immer beliebter in der westlichen Welt. Nun stellt sich die Frage: Ist Meditation denn nun auch in der Lage, aktiv Positives zu schaffen? Lässt sich durch Meditation direkt unser Wohlbefinden steigern? Dieser Frage wollen wir in diesem Artikel auf den Grund gehen.

Wohlbefinden steigern – Mehr meditieren und zufriedener werden

Lahtinen und Salmivalli (2019) haben den Zusammenhang von Meditation und Zufriedenheit direkt erforscht. Ihre Studienteilnehmenden durchliefen ein achtwöchiges achtsamkeitsbasiertes Meditationsprogramm. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass sich die subjektive Einschätzung der Teilnehmenden zu ihrer Zufriedenheit umso stärker verbesserte, je mehr Minuten sie mit Meditation verbrachten.

Beachtenswert ist, dass es sich hierbei um ein online durchgeführtes Meditationsprogramm handelte.

Die Ergebnisse dieser Studie konnten auch von Campos et al. (2015) bestätigt werden. Auch hier nahm die Zufriedenheit der Studienteilnehmenden mit der Meditationsdauer zu.

Darüber hinaus konnten Campos et al. (2015) zeigen, dass insbesondere die Fähigkeit zur Beobachtung, die Teil des Konzeptes der Achtsamkeit ist, dabei eine Rolle spielt. Die Fähigkeit zur Beobachtung mediierte den Zusammenhang zwischen Meditation und Zufriedenheit und betonte damit die Relevanz achtsamkeitsbasierter Programme. 

Wohlbefinden steigern: Psychisch und physisch!

Ähnliche Untersuchungen haben auch Krygier et al. (2013) aufgestellt. Hier nahmen die Teilnehmenden jedoch nicht an einem mehrwöchigen Programm teil, sondern übten sich in Form eines Retreats in Meditation. Dabei wurde das Wohlbefinden explizit gesteigert, und es zeigte sich auch nach der Teilnahme an dem Retreat eine signifikante Verbesserung des Wohlbefindens der Teilnehmenden.

Abgesehen von der subjektiven Einschätzung ihres Wohlbefindens wurde in dieser Studie auch die Herzratenvariabilität gemessen – ein Indikator für die Anpassungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems. Auch diese wies nach dem Retreat verbesserte Werte auf – dies lässt vermuten, dass neben dem geistigen Wohlbefinden auch das körperliche Wohlbefinden durch die Meditationspraxis steigt.

Wohlbefinden steigern – Wie Meditation im Alltag wirkt

Meditation im Alltag – Wie lassen sich diese Ergebnisse nun auf unseren Alltag übertragen? Neben den präventiven und kurativen Wirkungen bei negativ erlebten Geisteszuständen kann uns Meditation eine große Hilfe sein.

Aber auch, wenn wir nicht akut belastet sind, hilft sie, unser körperliches und geistiges Wohlbefinden weiterhin zu steigern. Von Relevanz scheint hier auch ganz speziell das Konzept der Achtsamkeit zu sein, nicht jede Meditation beruht auch auf ihren Prinzipien. Naheliegend ist es – achtsamkeitsbasierte Meditation hilft uns, zur Ruhe zu kommen, den Stress des Tages hinter uns zu lassen und den Moment wahrzunehmen.

Wohlbefinden steigern – Wir sind für dich da

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, achtsamkeitsbasierte Meditation einmal auszuprobieren, schaue doch gerne bei unserem Youtube Kanal vorbei. Dort gibt es geführte Meditationen, an denen du jederzeit unverbindlich teilnehmen kannst.

Wir freuen uns auf dich!

Dopamin Detox

Wenn du dich mehr für das Thema Dopamin Detox interessierst, dann haben wir hier einen interessanten Beitrag für dich! Wir sehen uns dort!

Online meditieren mit der Mindclub App

Wenn du das Meditieren selbst ausprobieren willst, heißen wir dich in unserer Mindclub App herzlich willkommen. Bequem von Zuhause aus kannst du an einer unserer zahlreichen, von Expert:innen geleiteten, live Meditation-Sessions oder Audio-Meditationen teilnehmen.

Wir freuen uns auf dich!

Quellen

Campos, D., Cebolla, A., Quero, S., Bretón-López, J., Botella, C., Soler, J., García-Campayo, J., Demarzo, M. & Baños, R. M. (2016). Meditation and happiness: Mindfulness and self-compassion may mediate the meditation–happiness relationship. Personality and Individual Differences, 93, 80–85. https://doi.org/10.1016/j.paid.2015.08.040

Krygier, J. R., Heathers, J. A. J., Shahrestani, S., Abbott, M., Gross, J. J. & Kemp, A. H. (2013). Mindfulness meditation, well-being, and heart rate variability: a preliminary investigation into the impact of intensive Vipassana meditation. International journal of psychophysiology : official journal of the International Organization of Psychophysiology, 89(3), 305–313. https://doi.org/10.1016/j.ijpsycho.2013.06.017

Lahtinen, O. & Salmivalli, C. (2020). The relationship between mindfulness meditation and well-being during 8 weeks of ecological momentary assessment. Mindfulness, 11(1), 255–263. https://doi.org/10.1007/s12671-019-01248-x

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar