Back to basics: Einfach meditieren?

Veröffentlicht am
28 März 2024
Zuletzt aktualisiert
26 März 2024
Kategorie
Inhaltsübersicht

Bereit für eine Reise zu innerer Ruhe und Gelassenheit? In unserem hektischen Alltag ist es oft eine Herausforderung, Momente der Entspannung zu finden. Doch die Meditation bietet uns genau das – einen Rückzugsort für Körper und Geist, um innezuhalten und zur inneren Mitte zurückzukehren. In diesem faszinierenden Blogbeitrag zeigen wir dir, wie du durch den Einsatz verschiedener Basics deine Meditation für deine Schüler zu einem unvergesslichen Erlebnis machen kannst. Begleite uns auf dieser Reise der Selbstentdeckung und erfahre, wie du durch bewusstes Hören, Sehen und Fühlen einen harmonischen Übergang in die Meditation schaffen kannst. Bereit, deine Meditationspraxis auf eine neue Ebene zu heben? Es wird sich lohnen!

Wie man Anfang und Ende der Meditation gestaltet?🎨| MTS🧘🏻

Die Bedeutung eines sanften Übergangs

Meditation ist eine wunderbare Praxis, die uns hilft, Ruhe und Klarheit zu finden. Doch oft vergessen wir die Wichtigkeit eines sanften Übergangs beim Beginn und Ende dieser Praxis. In diesem Artikel werden darüber sprechen welche Basics du nutzen kannst, um den Anfang und das Ende einer Meditation gestalten können.

Schritt 1: Unsere Basics nutzen, um anzukommen

Bevor wir uns vollständig auf den meditativen Zustand einlassen können, ist es hilfreich, unsere Sinne zu nutzen, um im Hier und Jetzt anzukommen. Beginnen wir mit dem Hören. Durch die Wahrnehmung der Geräusche um uns herum können wir unsere Aufmerksamkeit schrittweise auf den aktuellen Moment lenken. Vielleicht hören wir weit entfernte Geräusche wie vorbeifahrende Autos oder nähere Geräusche wie das Bellen eines Hundes.

Basics Meditation anleiten

Schritt 2: Die Umgebung visualisieren

Nachdem wir uns durch das Hören mit unserer Umgebung verbunden haben, können wir unseren Fokus auf das Visuelle lenken. Stellen wir uns den Raum vor, in dem wir uns befinden, und nehmen wir dessen Größe, Struktur und Details wahr. Diese Visualisierung hilft uns, uns bewusst in unserer Umgebung zu verankern. Vielleicht können wir in unserer Vorstellung sogar die Farben der Wände oder die Möbel im Raum sehen.

Schritt 3: Die Körperempfindungen erkunden

Als nächstes lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf das Fühlen. Spüren wir die Kontaktpunkte unseres Körpers mit dem Boden, der Sitzfläche oder der Rückenlehne. Erlauben wir uns, bewusst zu entspannen und unsere Körperempfindungen wahrzunehmen. Vielleicht bemerken wir, wie sich unser Gewicht auf den verschiedenen Punkten verteilt, oder welche Bereiche unseres Körpers verspannt sind.

Basics Meditation anleiten
  1. Die Augenbrauen: Wir könnten dazu neigen, unsere Augenbrauen zusammenzuziehen, was auf innere Anspannung hinweisen kann.
  2. Der Kiefer: In Zeiten von Stress oder Angst könnten wir unseren Kiefer unbewusst fest zusammenpressen, was zu Verspannungen führen kann.
  3. Die Schultern: Wenn wir gestresst sind, neigen viele von uns dazu, die Schultern hochzuziehen, was zu Verspannungen im Schulterbereich führen kann.
  4. Der Bauch: Der Bauchbereich kann ebenfalls angespannt sein, insbesondere wenn wir uns innerlich unruhig oder ängstlich fühlen.

Leite deine Teilnehmer, durch das bewusste Ansprechen dieser Körperregionen und lockernden Übungen, an, genau diese Bereiche loszulassen. Diese Basics sind Teil jedes Körpers und daher kannst du davon ausgehen, dass genau diese Bereiche immer wieder aus unserem Fokus geraten, weil wir diese als so selbstverständlich wahrnehmen!

Schritt 4: Die eigentliche Meditationsmethode anwenden

Nachdem wir durch diese Schritte im Hier und Jetzt angekommen sind, können wir uns auf die eigentliche Meditationsmethode konzentrieren, sei es das Beobachten des Atems oder eine andere Technik. Vertiefen wir unsere Praxis und lassen wir uns vollständig auf den meditativen Zustand ein.

Schritt 5: Sanftes Ende der Meditation

Am Ende der Meditation kehren wir langsam aus dem meditativen Zustand zurück. Weiten wir unsere Aufmerksamkeit vom Atem auf den gesamten Körper aus und bewegen wir uns sanft. Öffnen wir dann langsam unsere Augen und kehren wir mit einem Gefühl der Dankbarkeit in den Raum um uns herum zurück.

Fazit: Ein bewusster Rahmen für die Meditation

Die Gestaltung des Anfangs und des Endes einer Meditation auf diese Weise schafft einen sanften und bewussten Übergang, der es uns ermöglicht, tiefer in die Praxis einzutauchen und auch wieder sanft daraus herauszukommen. Es ist wichtig zu betonen, dass dieser Rahmen anpassbar ist und je nach Bedarf oder Zeit variiert werden kann.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, hinterlasse gerne einen Kommentar und lass mich wissen, welche Themen dich interessieren oder welche Fragen du hast. Und wenn du tiefer in die Welt der Meditation eintauchen möchtest, könnte eine Ausbildung zum Meditationslehrer genau das Richtige für dich sein.

Deine Take away Beispielsätze

Natürlich, hier sind einige spezifische Beispiele, die du aus dem Haupttext entnehmen kannst:

  1. Höreindrücke: “Stell dir vor, du hörst das sanfte Summen eines vorbeifliegenden Flugzeugs oder das Bellen eines Hundes in der Ferne. Diese Geräusche dienen als Einstieg, um dich bewusst mit deiner Umgebung zu verbinden.”
  2. Visuelle Vorstellung: “Stelle dir vor, wie du den Raum um dich herum siehst – die Größe, die Struktur, die Fenster und Türen. Visualisiere die Details, um deine Aufmerksamkeit bewusst auf den gegenwärtigen Moment zu lenken.”
  3. Körperliche Empfindungen: “Spüre den Kontakt deines Körpers mit dem Boden oder der Sitzfläche. Beachte, wie dein Gewicht verteilt ist und wo möglicherweise Spannungen oder Unbehagen auftreten. Durch bewusstes Fühlen kannst du eine tiefe Verbindung zu deinem Körper herstellen.”
  4. Entspannung und Körperhaltung: “Erlaube deinen Augenbrauen zu entspannen, lass deine Schultern sanft nach unten sinken und erlaube deinem Kiefer, sich zu lockern. Diese bewusste Entspannung hilft dir, eine aufrechte und dennoch entspannte Körperhaltung einzunehmen.”
  5. Rückkehr aus der Meditation: “Weite am Ende der Meditation deine Aufmerksamkeit vom Atem auf den gesamten Körper aus. Spüre, wie du langsam wieder in deine Umgebung zurückkehrst, indem du dich bewusst auf deine Umgebung und die Geräusche um dich herum einlässt.”

Indem du diese konkreten Beispiele in deine Gespräche einbaust, können deine Zuhörer besser verstehen, wie sie einen sanften Übergang in ihre Meditationspraxis schaffen können.

Deine Reise zur Meditationslehrer:innen Ausbildung

Starte noch heute deine Ausbildung zum zertifizierten Meditationslehrer*in. Entdecke unsere Online-Ausbildung zum Meditationslehrer:in, die auf soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert und von erfahrenen Psycholog:innen entwickelt wurde. Tauche ein in die faszinierende Welt der Meditation und Achtsamkeit, während erfahrene Lehrer*innen dich durch ein umfassendes Curriculum führen. Lerne die verschiedenen Meditationspraktiken kennen, erforsche die Grundlagen der Achtsamkeit und entwickle deine Fähigkeiten, anderen dabei zu helfen, innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden.

Meditation Teacher Support

Meditation Teacher

“Meditation Teacher Support” ist der YouTube-Kanal für Meditationslehrer. Philipp, erfahrener Psychologe, teilt wertvolle Einblicke, Tipps und Tricks zur Gestaltung von Meditations-Sessions. Von praktischen Anleitungen bis zu Experteninterviews bietet der Kanal Bildungsinhalte, um deine Fähigkeiten als Lehrer zu verbessern und deine Sessions zu bereichern. Tauche ein, vertiefe deine Theorie sowie Praxis und unterstütze andere auf ihrem Weg zur inneren Ruhe! Philipp bietet darüber hinaus eine exklusive, von Experten betreute online Ausbildung zum zertifizierten Meditationslehrer:in an. Diese wissenschaftlich fundierte Schulung vermittelt nicht nur Wissen, sondern fängt auch die Essenz einer praxisorientierten Meditationslehre ein. Die Ausbildung ist für jeden geeignet, unabhängig davon, ob Du Anfänger oder bereits Fortgeschrittener bist. Entdecke mit Philipp eine tiefe Verbindung zur Meditation, die weit über den Bildschirm hinausgeht.

Möchtest du tiefer in die Welt der Meditation eintauchen und anderen Menschen helfen, innere Ruhe und Achtsamkeit zu finden? Dann ist unsere Ausbildung genau das Richtige für dich!

Mit unserer Mindclub-App erhälst du Zugang zu vielen Videokursen rund um das Thema Meditation, Achtsamkeit und Schlaf sowie täglichen Live-Sessions mit ausgebildeten Expert*innen. 

Du hast noch Fragen?

Kein Problem! Falls du Fragen hast, die unsere Webseite nicht beantwortet, zögere nicht, dich jederzeit bei uns zu melden. Du kannst uns unverbindlich per E-Mail oder Telefon kontaktieren – ganz wie es dir am liebsten ist. Wir werden uns schnellstmöglich mit Dir in Verbindung setzen und beraten dich gerne persönlich. Wir freuen uns darauf, auch dich auf dieser wundervollen Reise zu begleiten.

  • E-Mal: info@mindfulife.de
  • Telefon: +49 (0)69 9999 3159

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar