marvin-meyer-SYTO3xs06fU-unsplash

Meditation im Gesundheitsmanagement

Die Deutschen sind gestresst.

Diese Aussage ist für die meisten keine große Überraschung. Ab und an wird von der Stressbelastung in den Medien gesprochen, aber auch im persönlichen Umfeld haben viele bei sich selbst, ihrer Familie, guten Freunden oder Bekannten schon folgende Erfahrung gemacht: Stress ist allgegenwärtig.

In diesem Artikel möchten wir uns den gestressten Arbeitenden widmen – und wie man ihnen helfen kann. Wir beziehen uns hier übrigens auf Distress, also auf das, was als negativer Stress bekannt ist, positiver Stress soll an dieser Stelle nicht Thema werden. Was Achtsamkeit im Allgemeinen in Unternehmen bewirken kann, könnt ihr übrigens detaillierter in einem anderen Artikel von uns nachlesen.

Nun aber zurück zu unserer gestressten Bevölkerung.

Zahlen, Daten, Fakten

Die Anzahl von Arbeitsunfähigkeitsfällen steigt. Genau genommen haben die Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund von psychischen Diagnosen von 1997 bis 2018 bei Frauen um 174 Prozent, bei Männern sogar um 181 Prozent zugenommen. Es ist allerdings nicht nur so, dass die absolute Fallzahl steigt, ebenfalls die durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitsdauer bedingt durch psychische Ursachen hat sich erhöht. Lag diese noch im Jahre 2016 bei 26,6 Tagen, hat sie sich bis 2018 auf 33,7 Tage erhöht. Laut einer anderen Statistik handelte es sich im Jahre 2018 um 236 Tage je 100 Versicherungsnehmer – 1997 waren es lediglich 76,7. Darüber hinaus sind es psychische Erkrankungen, die mit 15,3% den dritten Platz der Gründe für Arbeitsunfähigkeitstage im Jahr 2018 belegten. Einzig Erkrankungen des Atmungs- sowie Muskel-Skelett-Systems übersteigen die Psyche prozentual.

Arbeitnehmer sind also belastet – aber wovon?

Die zwei häufigsten Gründe scheinen Arbeit unter Zeit- und Leistungsdruck sowie Überstunden und lange Arbeitszeiten zu sein. Eine hohe Arbeitsbelastung stellt gleichzeitig einen externen, also von außen wirkenden, Risikofaktor für Burn-out Erkrankungen dar. Die Prävalenzzahlen hierzu sind übrigens in den letzten Jahren ebenfalls angestiegen. Die AOK zählte 2004 0,6 Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund von Burn-out pro 1.000 Versicherungsmitglieder, 2017 sind es 5,5.  Vielleicht mag dies nicht viel klingen, aber es handelt sich hierbei um eine Verneunfachung in 13 Jahren.

Im Jahre 2016 führte die Techniker Krankenkasse eine umfangreiche Studie durch – die TK-Stressstudie, prägnant tituliert als „Entspann dich, Deutschland“. Einige interessante Ergebnisse sind beispielsweise, dass gerade Leute, die für den Beruf konstant erreichbar sein müssen, größtenteils gestresst sind. Auf die Frage nach Stressfaktoren, erreichte die Arbeit den ersten Platz, gefolgt von hohen Ansprüchen an sich selbst und viele Verpflichtungen in der Freizeit. Als konkrete Stressoren am Arbeitsplatz wurden voranging zu viel Arbeit, Termindruck/Hetze, Unterbrechungen/Störungen, mangelnde Anerkennung und Informationsüberflutung genannt. Vier von zehn Betroffenen geben an, nicht richtig abschalten zu können – drei davon auch nicht am Wochenende oder im Urlaub. Aber wer nicht abschalten kann, lebt tendenziell ungesünder. Es wird ersichtlich: die Ruhe und der Ausgleich fehlen.

Zuletzt geht aus der TK-Stressstudie hervor, dass Stress negativ mit physischer und psychischer Gesundheit korreliert. Pauschal könnte man also sagen: je mehr Stress, desto höher die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden. Das ist nicht nur unvorteilhaft für die oder den Betroffenen, sondern auch für deren Familie und Arbeitgeber. Was genau übermäßige Belastung für wirtschaftliche Schäden nach sich ziehen kann, wollten wir nun im nächsten Absatz beleuchten.

Burnout als wirtschaftliche Katastrophe

Natürlich ist ein Leiden unter Stress oder sogar psychischen Erkrankungen auf individueller Ebene schlimm und sollte alleine deshalb schon präventiv verhindert werden. Aus wirtschaftlicher Sicht sind allerdings auch die Kosten interessant, die durch kranke Mitarbeiter entstehen.

In einer Beispielrechnung wurde kalkuliert, dass pro zehn an Burn-Out erkrankten Mitarbeiter ein wirtschaftlicher Schaden von 129,413€ entsteht. Diese Kosten entstünden laut der Quelle Bundesverband Bürohund e.V. aufgrund von drei Faktoren:

  1. Eine zurückgehende Arbeitsleistung des Betroffenen während der Entwicklung des Krankheitsprozesses.
  2. Eine sich erhöhende Fehlerquote des Mitarbeiters.
  3. Die durch Ausfälle entstehende Mehrbelastung anderer Kollegen.

Diese Zahlen beziehen sich jedoch nur auf Burnout, nicht auf andere psychische Störungen. Inwiefern diese Kosten verursachen, hängt natürlich von der individuellen Ausfallsituation des/der Betroffenen ab.

Diese wirtschaftlichen Einbußen unterstreichen die Wichtigkeit gesunder Mitarbeiter. Moralisch und ökonomisch gesehen ist es also sinnvoll, frühzeitig in die Prävention stressbedingter Erkrankungen zu investieren. Darüber hinaus sind weniger gestresste Mitarbeiter auch eher glücklich – und glücklich sein steigert nachweislich die Produktivität (Oswald, Proto, & Sgroi, 2015)! Zufriedene, gesunde und motivierte Arbeitnehmer; so in etwa könnte man das Ziel des betrieblichen Gesundheitsmanagements definieren.

In einer Umfrage gaben jedoch nur etwa 22% der Befragten an, ihr Unternehmen biete Burn-Out Präventionsmaßnahmen an.

Und genau an diesem Punkt kommt Mindfulife ins Spiel.

Meditation zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mindfulife bietet wissenschaftlich fundierte Meditations- und Achtsamkeitssitzungen für sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen an. Aber inwiefern kann Meditation einen wichtigen Beitrag zur Stressbewältigung auf der Arbeit leisten?

Schauen wir uns hierzu mal einige Studien an.

Eine amerikanische Studie von Dane und Brummel (2013), die sich mit Arbeitnehmern im Restaurantbereich auseinandersetzte, untersuchte den Zusammenhang von „workplace mindfulness“ – Achtsamkeit am Arbeitsplatz— und einigen für den Arbeitsplatz relevanten Variablen. Hier haben die Wissenschaftler einen positiven Zusammenhang zwischen der individuellen Achtsamkeit am Arbeitsplatz und der Jobleistung erkannt. Dieser Zusammenhang ist bemerkenswert, da sich andere Ursachen von einer guten Performance, wie die eigene Persönlichkeit oder die individuellen Fähigkeiten, nicht trainieren lassen. Achtsamkeit hingegen schon.

Zwei weitere Studien legen sogar einen Zusammenhang zwischen Mindfulness eines Vorgesetzten und der Jobzufriedenheit, Performance und dem Wohlergehen dessen Mitarbeiter nahe (Reb, Narayanan & Chaturvedi, 2012).

In einer bereits etwas älteren Studie von Anderson, Levinson, Barker und Kiewra (1999) wurde der Einfluss einer 5-wöchigen Meditationsintervention auf 91 Vollzeitlehrkräfte getestet – hier fanden die Wissenschaftler heraus, dass Stress- und Ängstlichkeitswerte der Teilnehmer signifikant verringert wurde.

Überdies hat sich ein sechswöchiges MBSR (Mindfulness Bases Stress Reduction) Programm ebenfalls als wirksam erwiesen. An der Untersuchung nahmen Mitarbeiter einer Universität teil. Diese gaben nach der Intervention an, subjektiv weniger Stress zu empfinden. Darüber hinaus berichteten sie von einer besseren Schlafqualität als die Probanden in der Kontrollgruppe, die das MBSR Programm nicht durchliefen. Auch die täglichen Achtsamkeitswerte erhöhten sich (Klatt, Buckworth & Malarkey, 2008).

Bezüglich des Themas Multitasking hat eine Studie von Levy, Wobbrock, Kaszniak und Ostergren (2012) herausgefunden, dass Teilnehmer, die ein Meditationstraining durchliefen, mehr Zeit mit einer Aufgabe verbrachten und weniger Aufgabenwechsel durchführten. Darüber hinaus hatten die Probanden ein besseres Gedächtnis für Details ihrer Aufgaben. Sie wiesen auch, im Vergleich mit der Kontrollgruppe, nach einem Multitasking Test weniger Stress und negative Gefühle auf.

In einer Untersuchung mit Managern von Crivelli, Fronda, Genturella und Balconi (2019), die ein Achtsamkeitstraining über technologische Geräte vermittelt erhielten, wurden psychophysiologische Konsequenzen beruflichen Stresses untersucht. Die Ergebnisse: eine signifikante Reduktion von Ängstlichkeit, Ärger, Stress und mentaler Ausgelaugtheit. Im Gegensatz hierzu stehen ein gesteigertes Informationsverarbeitungsvermögen, eine höhere Effizienz während kognitiver Aufgaben sowie elektrophysiologische Marker (Hirnwellen, die im EEG gemessen wurden) die auf Entspannung und Konzentration schließen lassen. Es lassen sich also auch physische Auswirkungen von Achtsamkeit und Meditation feststellen.

Eine weitere aktuelle Studie aus dem Jahre 2019 beschäftigte sich damit, welcher Aspekt von Achtsamkeit genau dafür verantwortlich sein könnte, dass Menschen sich weniger gestresst fühlen. Hier stellte sich heraus, dass besonders die akzeptierende Haltung in diesem Prozess eine wichtige Rolle spielt (Chin et al., 2019). Es reicht also nicht nur, zu versuchen, im gegenwärtigen Moment zu sein oder sich zu entspannend. Eine Haltung geprägt von Akzeptanz, wie sie es bei Achtsamkeit ist, ist unerlässlich.

Selbst in einem psychotherapeutischen Umfeld kann Achtsamkeit hilfreich sein. Hier zeigte sich in einer Studie die Wirksamkeit eines meditationsbasierten Stressmanagements, um klinisch diagnostizierte Angststörungen zu mildern (Lee, Ahn, Lee, Choi, Yook & Suh, 2007).

Wissenschaft auf der nächsthöheren Stufe: die Metaanalyse

Zuletzt ist es aus wissenschaftlicher Perspektive noch wichtig, mal in einige Metaanalysen hineinzuschauen. Eine Metaanalyse ist eine Untersuchung, in der viele Studien zusammen betrachtet werden. Es geht also nicht darum, etwas experimentell zu testen, sondern eher zu erforschen, was viele Studien zu einem gewissen Thema herausgefunden haben (und somit auch, was als wissenschaftlicher Konsens gelten kann). Hierzu werden die gefundenen Effekte sozusagen zusammengefasst und nochmal statistisch getestet. Wenn sich Studien zu stark unterscheiden, um weitere statistische Analysen durchzuführen, man sich dennoch eine Vielzahl an Untersuchungen qualitativ anschaut, so kann von einer systematischen Übersichtsarbeit gesprochen werden.

Werfen wir nun also mal einen Blick in diese Art von wissenschaftlichen Publikationen.

In einer Metaanalyse, in der 29 Studien mit insgesamt 2886 Teilnehmern betrachtet wurden, stellten sich die Autoren der Frage, inwieweit sich Meditation in gesunden Menschen auf Stress und Ängstlichkeit auswirkt. Sie fanden hierbei, dass Meditation große und gute Effekte auf den empfundenen Stress sowie moderate Effekte auf die Ängstlichkeit der Teilnehmer hatte (Khoury, Sharma, Rush, & Fournier, 2015).

Darüber hinaus fand eine systematische Übersichtsarbeit, die 23 Studien inkludierte, unter anderem eine reduzierte emotionale Erschöpfung (welche ein Kriterium von Burnout darstellt), ein reduziertes Stressempfinden sowie weniger Ängstlichkeit, Depressionen und berufliche Belastung. Höhere Werte fanden Sie unter anderem in Achtsamkeit, dem Erleben von persönlicher Leistungsfähigkeit, Selbstmitgefühl, Schlafqualität und Entspannung (Janssen, Heerkens, Kuijer, Heijden, & Engels, 2018).

Eine weitere Metaanalyse, die 39 Studien umfasste, fand durch achtsamkeitsbasierte Meditation unter anderem eine Verbesserung negativer Persönlichkeitsaspekte wie übermäßiger Dominanz, eine bessere Stressreduktion, eine erhöhte selbstbeurteile Achtsamkeit sowie ein besseres Wohlergehen und eine niedrigere emotionale Labilität (als Neurotizismus bezeichnet). Generell sind die in der Metaanalyse berichteten Auswirkungen von achtsamkeitsbasierter Meditation alle wünschenswert (Eberth & Sedlmeier, 2012).

Die letzte Metaanalyse, die wir uns heute anschauen, umfasst 20 Studien. Es wurden die Effekte von MBSR auf sowohl klinische Probleme wie z.B. Herzkreislauferkrankungen oder Depression als auch auf nicht-klinische Probleme wie Stressbewältigung betrachtet – und auch hier verbesserte MBSR die physische und psychische Gesundheit signifikant (Grossman, Niemann, Schmidt, & Walach, 2010).

Im Großen und Ganzen kann man also zusammenfassen: die positiven Effekte von Meditation und Achtsamkeit sind nicht nur subjektiv erlebbar, sondern auch objektiv nachzuvollziehen.

Alles wieder auf Anfang: die Deutschen sind immer noch gestresst!

Wenn wir nun zurück denken an die Statistiken, die wir zu Anfang beleuchteten, so lassen sich drei Hauptaussagen aus diesem Artikel ableiten:

  1. Die Deutschen sind übermäßig gestresst – das ist ein großes Problem, denn die individuelle und kollektive Gesundheit leidet hierunter.
  2. Achtsamkeit und Meditation können helfen, Stress abzubauen und fungieren so als Präventionsmaßnahmen, bevor überhaupt gesundheitliche Probleme auftreten.
  3. Wenn bereits eine gesundheitliche Beeinträchtigung vorliegt, können Achtsamkeit und Meditation dabei helfen, diese wieder zu verbessern.

Die Conclusio: Achtsamkeit und Meditation sollten einen Platz im betrieblichen Gesundheitsmanagement erhalten!

Kurzgesagt – dieser Artikel auf einen Blick

  • Deutsche Arbeitnehmer sind, laut aktuellen Statistiken, von Stress und stressbedingten Leiden betroffen.
  • Dies führt zu Arbeitsausfällen und somit zu deutlich spürbaren finanziellen Einbußen für Unternehmen – der Bundesverband Bürohund e.V. errechnete 129,413€ Kosten pro zehn an Burnout leidende Mitarbeiter
  • Viele Studien und Metaanalysen legen positive Effekte von Meditation und Achtsamkeit nahe. Einige hiervon sind ein reduziertes Stressempfinden, eine höhere Konzentration, gemilderte Symptome von Angsstörungen und Ängstlichkeit, verringerte emotionale Erschöpfung und generell eine bessere psychische und physische Gesundheit.
  • Meditation als Maßnahme im betrieblichen Gesundheitsmanagement kann somit präventiv als auch intervenierend Mitarbeitern helfen und somit Kosten für Unternehmen einsparen.

Fazit

Die Studien, die in diesem Artikel angeführt wurden, stellen letztlich nur einen Ausschnitt aus der aktuell frequentiert durchgeführten Forschung an Meditation und Achtsamkeit dar. Sie zeigen jedoch auf, dass die Wissenschaft einige Evidenzen über die Effektivität dieser beiden Konzepte gesammelt hat. Das ist mittlerweile auch in der Wirtschaft angekommen – denn große, erfolgreiche Unternehmen nutzen bereits die Vorteile von Mindfulness, so beispielsweise Google oder Intel (Confino, 2014; Intel, 2015)

Wenn Sie sich auch für Achtsamkeit in Ihrem Unternehmen interessieren, verweisen wir Sie gerne auf unser Angebot für Unternehmen. Mindfulife unterstützt Sie dabei, Ihren Mitarbeitern oder auch Ihnen selbst die Vorteile von Meditation näher zu bringen.

Insofern Sie sich privat für Meditation interessieren, bietet Mindfulife auch hier einige Möglichkeiten, mehr mit Achtsamkeit in Berührung zu kommen.

Weiterhin empfehlen wir allen, deren Neugierde geweckt wurde, unsere Artikel zum Thema Wirkung von Meditation sowie Achtsamkeit.

Quellen:

Statistiken

TK. (27. Mai, 2019). Arbeitsunfähigkeitsfälle je Erwerbsperson nach Geschlecht in Deutschland in den Jahren 2009 bis 2018 (je Versicherungsjahr) [Graph]. In Statista. Zugriff am 07. September 2019, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/195938/umfrage/arbeitsunfaehigkeitsfaelle-von-erwerbspersonen-je-versicherungsjahr/

DAK. (14. April, 2019). Entwicklung der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Diagnosen in Deutschland in den Jahren 1997 bis 2018 (AU-Tage pro 100 VJ*) [Graph]. In Statista. Zugriff am 07. September 2019, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/253972/umfrage/au-tag-aufgrund-psychischer-diagnosen-in-deutschland/

DAK. (14. April, 2019). Durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitsdauer aufgrund von psychischen Erkrankungen im Zeitraum von 2006 bis 2018 (AU-Tage je Fall) [Graph]. In Statista. Zugriff am 07. September 2019, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/845/umfrage/dauer-von-arbeitsunfaehigkeit-aufgrund-von-psychischen-erkrankungen/

DAK. (14. April, 2019). Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund psychischer Erkrankungen in Deutschland nach Geschlecht in den Jahren 1997 bis 2018 (Indexdarstellung*) [Graph]. In Statista. Zugriff am 07. September 2019, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/256962/umfrage/au-faelle-aufgrund-psychischer-erkrankungen-in-deutschland-nach-geschlecht/

DAK. (14. April, 2019). Entwicklung der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Diagnosen in Deutschland in den Jahren 1997 bis 2018 (AU-Tage pro 100 VJ*) [Graph]. In Statista. Zugriff am 07. September 2019, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/253972/umfrage/au-tag-aufgrund-psychischer-diagnosen-in-deutschland/

DAK. (14. April, 2019). Anteile der zehn wichtigsten Krankheitsarten an den Arbeitsunfähigkeitstagen in Deutschland in den Jahren 2012 bis 2018 [Graph]. In Statista. Zugriff am 07. September 2019, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/77239/umfrage/krankheit—hauptursachen-fuer-arbeitsunfaehigkeit/

Robert Koch-Institut. (28. Juni, 2011). Häufigste Arbeitsbelastungen unter deutschen Erwerbstätigen nach Geschlecht im Jahr 2010 [Graph]. In Statista. Zugriff am 07. September 2019, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/223229/umfrage/haeufigste-arbeitsbelastungen-unter-deutschen-erwerbstaetigen-nach-geschlecht/

Studien

Anderson, V. L., Levinson, E. M., Barker, W., & Kiewra, K. R. (1999). The effects of meditation on teacher perceived occupational stress, state and trait anxiety, and burnout. School Psychology Quarterly14(1), 3–25. doi: 10.1037/h0088995

Bakker, A. B., Demerouti, E., & Verbeke, W. (2004). Using the job demands-resources model to predict burnout and performance. Human Resource Management43(1), 83–104. doi: 10.1002/hrm.20004

Chin, B., Lindsay, E. K., Greco, C. M., Brown, K. W., Smyth, J. M., Wright, A. G. C., & Creswell, J. D. (2019). Psychological mechanisms driving stress resilience in mindfulness training: A randomized controlled trial. Health Psychology, 38(8), 759–768. doi: 10.1037/hea0000763

Crivelli, D., Fronda, G., Venturella, I., & Balconi, M. (2019). Stress and neurocognitive efficiency in managerial contexts. International Journal of Workplace Health Management, 12(2), 42–56. doi: 10.1108/ijwhm-07-2018-0095

Dane, E., & Brummel, B. J. (2013). Examining workplace mindfulness and its relations to job performance and turnover intention. Human Relations67(1), 105–128. doi: 10.1177/0018726713487753

Eberth, J., & Sedlmeier, P. (2012). The Effects of Mindfulness Meditation: A Meta-Analysis. Mindfulness, 3(3), 174–189. doi: 10.1007/s12671-012-0101-x

Grossman, P., Niemann, L., Schmidt, S., & Walach, H. (2010). Mindfulness-based stress reduction and health benefits: a meta-analysis. Focus on Alternative and Complementary Therapies, 8(4), 500–500. doi: 10.1111/j.2042-7166.2003.tb04008.x

Janssen, M., Heerkens, Y., Kuijer, W., Heijden, B. V. D., & Engels, J. (2018). Effects of Mindfulness-Based Stress Reduction on employees’ mental health: A systematic review. Plos One, 13(1). doi: 10.1371/journal.pone.0191332

Klatt, M. D., Buckworth, J., & Malarkey, W. B. (2008). Effects of Low-Dose Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR-ld) on Working Adults. Health Education & Behavior, 36(3), 601–614. doi: 10.1177/1090198108317627

Lee, S. H., Ahn, S. C., Lee, Y. J., Choi, T. K., Yook, K. H., & Suh, S. Y. (2007). Effectiveness of a meditation-based stress management program as an adjunct to pharmacotherapy in patients with anxiety disorder. Journal of Psychosomatic Research, 62(2), 189–195. doi: 10.1016/j.jpsychores.2006.09.009

Levy, D. M., Wobbrock, J. O., Kaszniak, A. W., & Ostergren, M. (2012). The effects of mindfulness meditation training on multitasking in a high-stress information environment. In Proceedings – Graphics Interface (pp. 45-52)

Oswald, A. J., Proto, E., & Sgroi, D. (2015). Happiness and Productivity. Journal of Labor Economics, 33(4), 789–822. doi: 10.1086/681096

Reb, J., Narayanan, J., & Chaturvedi, S. (2012). Leading Mindfully: Two Studies on the Influence of Supervisor Trait Mindfulness on Employee Well-Being and Performance. Mindfulness5(1), 36–45. doi: 10.1007/s12671-012-0144-z

Techniker Krankenkasse (2016). Entspann dich, Deutschland – TK Stressstudie 2016. Zugriff am 07. September 2019, von https://www.tk.de/resource/blob/2026630/9154e4c71766c410dc859916aa798217/tk-stressstudie-2016-data.pdf

Andere

Confino, J. (2014). Google’s head of mindfulness: ‘goodness is good for business’. Online verfügbar unter http://www.theguardian.com/sustainable-business/google-meditation-mindfulness-technology

Intel Press, (2015). Slowing Down to Speed Up. Online verfügbar unter https://newsroom.intel.com/editorials/mindfulness-mediation-awake-intel/

Selye, Hans (1974). Stress without distress. Philadelphia: J.B. Lippincott Company

Wirtschaftlicher Schaden durch Burnout im Unternehmen. Zugriff am 07. September 2019, von  http://xn--bv-brohund-deb.de/wirtschaftlicher-schaden/wirtschaftlicher-schaden-fuer-unternehmen/

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Teilen Sie auf Social Media

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit zufrieden sind.