online studio

Wie Achtsamkeit deine Leistungsfähigkeit steigert

21/07/2020

Stressoren im Alltag und ihre Folgen

In der globalisierten Welt des 21. Jahrhundert besteht unser Alltag zum größten Teil aus äußerst schnelllebigen Prozessen. Eine Unmenge an externalen Einflüssen wirkt dauerhaft auf uns ein. Stressoren bestimmen unser Handeln und werden zu einer Abwärtsspirale, welche unermüdlich unser Agieren bestimmt und Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit hat.

Wir hetzen uns - ob auf der Arbeit, in unserer Freizeit, selbst im Urlaub muss es immer mehr sein. Beinahe überall besteht Leistungsdruck. Innehalten fällt uns zunehmend schwer. Wir leiden unter den Folgen.

Die subjektive Einschätzung von Stress ist entscheidend

Dabei ist die entscheidende Komponente in der Wirkung von Stress die subjektive Einordnung der Stressoren. Diese entscheidet darüber, ob der Stressor eine leistungsförderliche oder leistungshemmende Wirkung besitzt (Lazarus & Launier, 1981). Stress ist kein Synonym für Schaden.

Gerade die Leistungsfähigkeit des Menschen wird maßgeblich durch den Umgang mit Stress bestimmt. Stress ist eine von vielen Emotionen, welche wir subjektiv bewerten.

Emotionen unterstützen oder sabotieren uns

Emotionen unterstützen unsere Ziele und die Umsetzung der notwendigen Mechanismen, welche wir benötigen, um diesen Zielen näher zu kommen. Ebenfalls können sie unsere Ziele sabotieren und uns bei der Umsetzung notwendiger Handlungen, um diesen näher zu kommen, hemmen. Angst kann beispielsweise nach Hardy und Parfitt (1993) bis zu einem bestimmten Grad auf den Menschen leistungsförderlich wirken, sowohl physisch als auch psychisch.

Die Wahrnehmung ist Schuld

„Stress' dich doch nicht so“, „Einfach mal die Zähne zusammen beißen, es werden auch wieder bessere Zeiten kommen“, etc. ... wer kennt diese Floskeln nicht? Selbstverständlich ist Stress zu vermeiden eine der besten Lösungen für den Umgang mit diesem. Aber leider is ein Vermeiden nicht immer möglich.

Stress ist ein Teil unseres Selbst geworden, und der ein oder andere Workshop zur Stressbewältigung wird dieses Problem nicht lösen. Alfermann und Stoll (2010) sehen Stress nicht als Folge eines objektiv messbaren Stressors, sondern der negativen Bewusstseinseinstellung gegenüber diesem Ereignis.

Eine Studie von Wall et al. aus dem Jahre 2015 zeigt auf, welche Auswirkung unsere Wahrnehmung auf die Leistung besitzt: Sie untersuchten die Folgen von Durst auf die physiologische Leistungsfähigkeit. Dabei zeigte sich, dass nicht die physiologischen Folgen von Durst die Leistung beeinflussen, sondern bis zu einem bestimmten Maß lediglich die Emotion Durst einen leistungsmindernden Effekt besitzt.

Dies zeigt uns: Der Zustand ist nicht der Grund, sondern die Wahrnehmung des Zustandes.

Selbstkontrolle und -ermüdung

Die wahrgenommene Selbstkontrolle entscheidet zumeist darüber, ob wir genug Ressourcen aufwenden können, um ein förderliches Verhalten aufrechterhalten zu können. Eine erhöhte Selbstkontrolle verbessert das Verhältnis der Person zu gesundheitsförderlichem Verhalten (Junger & van Kampen, 2010). Insbesondere nach vorheriger Belastung entsteht ein kognitiver Ermüdungszustand, welcher unsere Motivation und Volition negativ beeinflusst. Die Psyche verhält sich wie ein Muskel, welcher durch belastende Aufgaben ermüden kann und unser geplantes Agieren sabotiert (Hofmann, Schmeichel & Baddeley, 2012).

Stocker, Englert und Seiler (2018) stellen in ihrer Arbeit fest, dass dieser Prozess der Selbstermüdung durch ein Achtsamkeitstraining reduziert werden kann. Dies korreliert mit einer Verbesserung der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit. Die Motivation steigt und die eigenen Ressourcen gegenüber Stressoren werden verbessert.

Welchen Effekt erzielt ein Achtsamkeitstraining?

Um den Einfluss der Gefühle positiv nutzen zu können, rückt die Thematik der Achtsamkeit zunehmend in den Vordergrund der Forschung. Dabei wird die Achtsamkeit als eine Art der Aufmerksamkeitslenkung diskutiert. Sie hilft dabei, einen Moment wertungsfrei zu erfahren und beeinflusst das Wohlbefinden und den Effekt von Stressoren zum Positiven (Brown, Ryan, & Creswell, 2007).

Die Achtsamkeit versucht die Aufmerksamkeit auf den jetzigen Moment zu lenken und situativen Empfindungen wertungsfrei gegenüberzustehen.

Ein Gesundheitsprogramm, welches versucht Stressbewältigung mit Achtsamkeit entgegenzutreten, weist mittel bis große Effektstärken hinsichtlich der Wirkung auf. Eine Metaanalyse weist daraufhin, dass sowohl die physische und psychische Gesundheit und Leistungsfähigkeit von dieser Intervention profitiert, als auch das subjektive Wohlbefinden durch den verbesserten Umgang mit Stress (Auty, Cope, & Liebling, 2017).

Welches Potenzial besitzt eine achtsamere Gesellschaft?

Die Wirkung von Achtsamkeitsintervention wird in den kommenden Jahren weiterhin an Interesse in der Forschung gewinnen, da sich bei den Teilnehmenden der Interventionen auf psychischer und physischer Ebene positive Effekte zeigen und sie leistungsfähiger werden . Konzepte, die uns leistungsfähiger machen, rücken stetig weiter ins Interesse der Gesellschaft. Leistungsfähiger, bewusster, ausgeglichener, stressfreier und glücklicher. Eine Chance mit immensem Potenzial. Das Ziel, leistungsfähiger und glücklicher zu sein, kennzeichnet unsere Motivation, weiterhin eine achtsamere Gesellschaft zu formen.

Klingt super, jetzt muss ich nur noch starten!

Wichtig für den Einstieg in die Achtsamkeit ist die richtige Betreuung auf diesem Weg. Zu Beginn kann jeder für sich durch diverse Medien die ersten Schritte hin zu einer achtsameren Zukunft machen. Über unseren YouTube-Kanal sind hilfreiche Einführungsvideos zu Achtsamkeit und Meditation zu finden.

Falls langfristig Interesse auf diesem Gebiet entsteht, ist es sinnvoll, mit einer qualifizierten Lehrperson zu arbeiten. Wichtig ist es, auf die wissenschaftliche Basis zu achten. Es sollte nur mit gesicherten und fundierten Methoden gearbeitet werden, um sicher zu gehen, dass Du optimal gefördert wirst. Gerade ein Lehrer/In kann durch Erfahrung deine Bedürfnisse erkennen und steht dir für Fragen stetig zur Verfügung. Dies ist ein wichtiger Faktor, um langfristig Fortschritte zu erzielen und die Motivation zu partizipieren aufrecht zu erhalten (Birtwell, Williams, Van Marwijk, Armitage, & Sheffield, 2019).

Dieser Artikel in Kürze:

Achtsamkeit hilft nachweisbar dabei...

  • besser mit Emotionen umzugehen
  • gesundheitsförderliches Verhalten umzusetzen
  • Stressoren wahrzunehmen, diese zu akzeptieren und möglicherweise die subjektive Einstellung zu verändern mit dem Ziel glücklicher und besser zu werden

Auch interessant:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Abonnieren Sie unseren Newsletter

envelopecrossarrow-down
EN
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram